Angebot merken
Italien

Fahrrad-/E-Bike Reise Alpe Adria

von der Mozartstadt bis zur Küste, 385 km per Rad

Nächster Termin: 10.06. - 17.06.2018 (8 Tage)
  • Carfahrt
  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Halbpension
  • Sachkundiger Fahrradführer und Reiseleitung
  • Fahrradtransport
  • Stadtführungen in Udine und Villach
ab CHF 1550.00 8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension
Jetzt Buchen

Termine | Preise | Onlinebuchung

Fahrrad-/E-Bike ReiseAlpe Adria

8 Tage
ab CHF 1550.00

Buchungspaket
10.06. - 17.06.2018
8 Tage
Doppelzimmer, Halbpension
Belegung: 2 Erwachsene
CHF 1550.00
10.06. - 17.06.2018
8 Tage
Einzelzimmer, Halbpension
Belegung: 1 Erwachsener
CHF 1730.00

Fahrrad-/E-Bike Reise Alpe Adria

von der Mozartstadt bis zur Küste, 385 km per Rad

Reiseart
Veloreisen
Highlights
Saison
Frühling
Zielgebiet
Italien
Österreich
Reiseprogramm

Salzburg

Salzburg ist die Landeshauptstadt des gleichnamigen Bundeslandes. Prägend für die Stadt sind die Stadtberge und die Salzach, die mitten durch das Zentrum fliesst. Der Nordwesten der Statutarstadt Salzburg grenzt an Freilassing im Freistaat Bayern. Das übrige Stadtgebiet grenzt an den Bezirk Salzburg-Umgebung, was landläufig auch Flachgau genannt wird.

Udine

Udine ist eine Stadt in der Region Friaul-Julisch Venetien im Nordosten Italiens und die Hauptstadt der Provinz Udine. Sie hat eine erste gesicherte urkundliche Erwähnung im Jahr 983. Archäologische Funde weisen jedoch auf ein wesentlich höheres Alter der hin. Im 13. Jahrhundert erhielt die Stadt erst Marktrecht und später Steuerfreiheit, was seinerzeit ebenfalls zu einem Bevölkerungszustrom führte.

Reiseprogramm

1. Tag Salzburg - Bad Vigaun (ca. 20 km):

Salzburg ist die Geburtsstadt von W.A. Mozart und H. v. Karajan. Mit ihrem historischen Stadtkern steht Salzburg seit 1996 auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbe. Mit der Kulisse der Festung Hohensalzburg beginnen wir unsere Radtour und folgen der Salzach. Auf unserem Weg liegt die Keltenstadt Hallein, wo bereits im Jahr 1237 Salz gewonnen wurde. Dicht an die Salzach gedrängt erreichen wir unser erstes Ziel, den idyllischen Kurort Bad Vigaun.

2. Tag Bad Vigaun – Dorfgastein (ca. 75 km):

Schon von weitem sieht man die Festung Hohenwerfen über der Salzach thronen. Die mächtigen Gebirgsmassive des Tennenund Hagengebirges lassen das Salzachtal sehr eng erscheinen. Die Bezirkshauptstadt Bischofshofen ist malerisch in die Bergwelt des Pongaus eingebettet. Bewacht wird sie von dem mächtigen Hochkönig, der alle Berge im Umkreis überragt. Mit dem Abschlussspringen der Vierschanzentournee hat sich Bischofshofen zu einer bekannten Sportstadt entwickelt. Unverkennbar wie doppelte Berggipfel ragen die Türme des Pongauer Doms in St. Johann empor. Einige Steigungen kosten etwas Mühe. Doch dafür werden wir stets mit herrlichen Ausblicken belohnt. Durch das romantische Gasteinertal gelangen wir nach Dorfgastein, wo wir logieren.

3. Tag Cortona – Bad Hofgastein – Spittal an der Drau (ca. 70 km):

Den heutigen Tag starten wir mit einer kurzen Radstrecke bis Böckstein. Eine Schleuse, die das Gasteinertal mit dem Kärntnerischen Mölltal verbindet, ist eine Alternative zur Tauernautobahn. Mit dem Verladezug gelangen wir in das Bundesland Kärnten. In Mallnitz schwingen wir uns wieder auf die Sättel. Nun begleitet uns der Fluss Möll durch eine malerische Landschaft bis zu unserem heutigen Etappenziel - die Komödienstadt Spittal, mit dem schönen Schloss Porcia.

4. Tag Spittal – Tarvis (ca. 75 km):

Von Spittal bis Villach begleitet uns die Drau durch eine abwechslungsreiche Feld- und Wiesenlandschaft. Die flache Streckenführung lässt uns die unberührten Auen, die für das biologische Gleichgewicht sorgen, so richtig geniessen. Villach, die zweitgrösste Stadt in Kärnten mit ihrem südlichen Flair, gilt als heimliche Landeshauptstadt. Schon die Römer waren von der Lage Villachs beeindruckt und wussten die zahlreichen Thermalquellen zu nutzen. Der Fluss Gail führt uns nun über Arnoldstein an die Staatsgrenze. Wir radeln durch mehrere Tunnel in das felsengesäumte Kanaltal. Es trennt die Karnischen Alpen von den Julischen Alpen und den Karawanken. Auf einer still gelegten Bahntrasse radeln wir der beseelten Gemeinde Tarvis, dem Knotenpunkt des Dreiländerecks, entgegen. Dort befindet sich ein schöner Markt, der in den 50er Jahren von unzähligen Kärntnern und Slowenen heimgesucht wurde. Seitdem die Infrastruktur in Villach stark verbessert wurde, bekam der Tarviser Markt Konkurrenz.

5. Tag Tarvis – Moggio Udinese (ca. 55 km):

Heute ist der Fluss Fella unser Begleiter. Er plätschert munter durch das Kanaltal. Einige Tunnel die wir durchradeln, geben dem Tag eine leicht abenteuerliche Note. Auf der alten Bahntrasse kommen wir mit unseren Drahteseln gut voran und passieren idyllische Orte wie Ugovizza und Pontebba. Das Kanaltal, präsentiert sich spektakulär als canyon-ähnliche Bodenvertiefung. Schon bald erreichen wir die Gemeinde Moggio Udinese, die für archäologische Münzfunde bekannt ist. Vor der zauberhaften Bergwelt der Julischen Alpen grüsst die Abtei San Gallo malerisch von seiner Erhöhung.

6. Tag Moggio Udinese – Udine (ca. 75 km):

Von nun an weitet sich das Tal und die südliche Atmosphäre tritt immer mehr in den Vordergrund. Schon nach wenigen Kilometern erreichen wir Venzone. Die Stadt vermittelt einen mittelalterlichen Eindruck. Doch der Schein trügt. Venzone wurde samt Dom Stein für Stein nach einem Erdbeben im Jahre 1976 originalgetreu wiederaufgebaut. Im Dom befinden sich Jahrhunderte alte Mumien, die uns die Vergänglichkeit vor Augen halten. Unser nächstes Ziel ist Bordano, die Stadt der Schmetterlinge. Von hier ist es nicht mehr weit in die Provinzhauptstadt Udine.

7. Tag Udine – Grado (ca. 60 km):

Eine interessante Führung in Udine bildet den Auftakt für unseren letzten Radtag. Die historische Stadt lässt ihren venezianischen Stil in allen Gassen, Gebäuden, Säulen und Piazzas erkennen. Die 100000 Einwohnerstadt ist die ehemalige Residenz der venezianischen Statthalter. Wieder auf den Sätteln durchfahren wir jetzt ein neues Landschaftsbild mit grünen Hügeln, die weitläufig mit Weinreben bepflanzt sind. Die Meeresbrise liegt bereits in der Luft während wir in die Festungsstadt Palmanova einradeln. Hier befindet sich die Caffetteria Torinese, die jährlich zur „Best Bar Italy“ gekürt wird. Der Radweg führt uns weiter nach Aquileia, das Ursprungsgebiet des Prosecco. Hier treffen wir auf eine uralte, wunderschöne Basilika, deren Entwicklung auf die Jahre 314 n. Chr. zurückgeht. Eine 6 km lange Brücke, mit sagenhaft schönen Ausblicken auf das Meer, führt uns über die Lagunen von Grado.

8. Tag Heimreise:

Es gibt im Leben viele Grenzen – doch die Erinnerung ist unendlich.

Hotels

Übernachtung in komfortablen, landestypischen ***/****-Hotels. Alle Zimmer sind mit Bad/Dusche, WC, Telefon und TV ausgestattet

Anforderungen

Auf unserer Radtour begegnen uns hübsche, verschlafene Dörfchen. Salzburg, Villach und nicht zuletzt die belebte Provinzhauptstadt Udine sind Glanzpunkte dieser Reise. Die Radwege sind meist gut ausgebaut. Anfangs müssen wir noch einige Steigungen bewältigen. Je näher wir uns an die Küste herantasten, desto mehr können wir uns auf ebenes Gebiet freuen.

Bruno's Carreisen GmbH

Bruno Schönholzer
Bettenstrasse 6
CH-8575 Istighofen TG

Tel.: +41 (0)71 633 10 26

info@carreisen-thurgau.ch